Montag, Dezember 19, 2011

Pfaff Quilt Expression 4.0

Ich bin einfach nicht zufrieden mit meiner Nähmaschine.Gestern abend hab ich gequiltet. Da ich noch nicht fertig war, hab ich den Quilt unter der Maschine gelassen, Nadel unten. 
Heute hab ich die Maschine an gemacht und weiter gequiltet, bis der Unterfaden fertig war. Danach hab ich mir die Arbeit von unten angesehen. 
Es darf nicht wahr sein, alles was ich heute gequiltet habe, muss ich wieder auftrennen, weil die Fadenspannung nicht stimmt. 
Die Pfaff Quilt Expression 4.o ist so eine unmögliche Nähmaschine. Bei jeder noch so kleinen Kleinigkeit, muss alles erstmal wieder kontrolliert und neu eingefädelt werden, weil sonst genau sowas passiert.
Bin zum Schluss gekommen, dass die Maschine auch zum patchen ungeeignet ist. Da man die Unterfadenspule neu von oben einlegt, hat es beim kleinen Schieberchen eine Einkerbung. Genau bei dieser wird jede Nahtzugabe die ich nach oben gelegt habe, wieder umgelegt. 
Im Laden wurde mir lang und breit von den vielen Zierstichen vorgeschwärmt, die jetzt 9mm Breit genäht werden können und darum auch so schön sind. Dass man dann Füsschenbreit auch 9mm Breit näht, haben sie vergessen zu erwähnen. Klar hab ich einen schmaleren Fuss, aber der Untertransport ist auf 9mm angelegt und bei 6 oder 7.5mm muss man aufpassen, das es gerade bleibt. 
Das einzigste warum diese Maschine den Namen Quilt Expression verdient  hätte, ist der etwas längere Arm.
Aber sonst kann ich nicht erkennen, was dieses Zierstichnähen mit Quilten zu tun hat. Sie hat einfach zu viele unnötigen Fehlfunktionen und wichtiges wurde nicht beachtet. Wenn sie Quilterinnen bei der Entwicklung hinzuziehen würden, würde sowas bestimmt nicht passieren.

Vor dem Auftrennen.

Kommentare:

Edith Bieri hat gesagt…

Sali Susanne, ich kann dich gut verstehen und je mehr die Nähmaschinen machen können, desto heikler sind sie. Wünsche dir viel Nerven.
Edith

Gisela hat gesagt…

Liebe Susanne
tief durchatmen und mit dem Fadentrenner einfach drauf los! Du kennst ja meine Leidensgeschichte mit der 820er....
lG Gisela

Frauke hat gesagt…

das kann ich dir nachempfinden ich habe auch eine neuere von Pfaff, die schon mal wieder zur Reperatur ist, dauernd springt der Oberfaden aus dem Fadengeber heraus, wenn er nicht genau eingelegt ist!

Beim Stopfen mit der Maschine, ja ähnlich wie beim Quilten , schaffte sie nicht mehrere Stofflagen, ein Faden klempte sich in den Spulenhalter und alles lockerte sich.nun habe ich das Glück , dass wir hier eine hervorragende Werkstatt haben.
Ich war mit meiner alten Pfaff, die nun meine Tochter hat bei dicken Stoffen zufriedener,
vor allem war alles mit einem Klick abzubauen, bei der neuen habe ich bei m Birnewechsel prompt ein Kunstoffteil abgerochen, da ich es wie immer öffnen wollte.
Es ist wie bei den Autos, sie näht zwar exakt wenn alles Stimmt aber robuster sind die alten
Frauke

Blümchen hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.